ECK & OBERG IMMOBILIEN | Gruppe
hat 4,68 von 5 Sternen
188 Bewertungen auf ProvenExpert.com
ECK & OBERG IMMOBILIEN | Gruppe
hat 4,68 von 5 Sternen
188 Bewertungen auf ProvenExpert.com

Darum ist der Energieausweis so wichtig

Grund­sät­zlich gilt: Jed­er, der ein Haus oder eine Woh­nung verkaufen oder ver­mi­eten will, benötigt einen Energieausweis. Fehlt der Energieausweis zur Besich­ti­gung oder wird gegen die Vor­gaben des Geset­zge­bers ver­stoßen, dro­hen Bußgelder bis zu 15.000 Euro. Deshalb soll­ten Sie beim Energieausweis einiges beacht­en.

Beim Immobilienverkauf lauern viele Tücken, die den Erfolg schmälern.

Gehen Sie den Verkauf pro­fes­sionell an. Wir helfen Ihnen dabei. Kon­tak­tieren Sie uns.

 

Der Energieausweis doku­men­tiert steck­brie­far­tig den Energi­e­s­tandard eines Haus­es, also wie viel Energie das Haus ver­braucht. Vere­in­facht dargestellt wird das mit den Energieef­fizien­zk­lassen. Die Skala reicht von Klasse A+, einem sehr guten Ver­brauch­swert, bis zu Klasse H, was einen sehr hohen Energie­ver­brauch anzeigt. Außer­dem find­et man all­ge­meine Angaben zum Gebäude, wie das Bau­jahr des Haus­es und die Art der Heizung, also beispiel­sweise Öl oder Gas.

Es gibt zwei Arten von Energieausweisen. Den Bedarf­sausweis und den Ver­brauch­sausweis. Den Unter­schied zwis­chen Ver­brauch­sausweis und Bedarf­sausweis kann man sich mit dieser kleinen Esels­brücke merken: Der Bedarf­sausweis bedarf ein­er Berech­nung. Und zwar ein­er, der keine Ver­brauch­swerte zu Grunde liegen. Das ist bei Neubaupro­jek­ten oft der Fall. Die zukün­fti­gen Energie­ver­bräuche müssen schon in der Pla­nungsphase über eine aufwendi­ge Berech­nung ermit­telt wer­den. Dabei wer­den sämtliche Fak­toren wie die Däm­mung der Außen­wand, die Energieklassen der Fen­ster und die Heizung­stech­nik ein­be­zo­gen. Aber auch die Lage des Gebäudes und die Bau­form spie­len eine Rolle. Die the­o­retis­che Grund­lage dieser Berech­nung ist immer gle­ich, damit Energiew­erte von Gebäu­den objek­tiv ver­gle­ich­bar wer­den. Den­noch sind die Werte mit Vor­sicht zu betra­cht­en. Denn sie berück­sichti­gen nicht das eigene Heizver­hal­ten oder den typ­is­chen Energie­ver­brauch eines Haushalts.

Die tat­säch­lichen Ver­brauch­swerte eines Haushalts sind immer indi­vidu­ell und davon abhängig, in welch­er Kom­fort­zone sich die Bewohn­er wohlfühlen. Wer gerne lang duscht und in sich in sein­er Woh­nung gern bei kusche­li­gen 24 Grad Cel­sius aufhält, hat natür­lich eine schlechtere Energiebi­lanz als jene Ver­brauch­er, die regelmäßig die Heizung abdrehen, wenn sie das Haus ver­lassen.

Entschei­dend ist also: die Heizung und Warmwasser­nutzung. Der Ver­brauch­sausweis gibt die tat­säch­lich ver­brauchte Energie eines Haus­es an, indem der reale Ver­brauch gemessen wird. Er wird mit den Zahlen der Heizung und der Warmwasser­bere­itung erstellt. Bei­des wird in Kilo­wattstun­den pro Jahr und Quadrat­meter Gebäu­de­nutzfläche angegeben. Grund­lage für die Berech­nung sind meist Heizkostenabrech­nun­gen der let­zten drei Jahre. Der Ver­brauch­sausweis ist zwar nicht so aus­sagkräftig wie der Bedarf­sausweis, dafür aber gün­stiger in der Erstel­lung.

Bei der Erstel­lung sollte aber darauf geachtet wer­den, wer ihn erstellt. Im Inter­net gibt es viele gün­stige Ange­bote, aber da sollte man vor­sichtig sein, denn die Qual­ität ist oft man­gel­haft. Am sich­er­sten ist es, wenn Sie sich dabei berat­en lassen. Durch ihre langjährige Erfahrung wis­sen Immo­bilienex­perten, wer Ihnen einen geeigneten Energieausweis ausstellen kann. Dies sind in der Regel qual­i­fizierte und zuge­lassene Fach­leute wie Architek­ten, Inge­nieure, Handw­erksmeis­ter mit entsprechen­der Zusatzaus­bil­dung oder Energieber­ater ausstellen. Dabei soll­ten Sie auf die Unab­hängigkeit der Berater acht­en. Beim Bun­de­samt für Aus­fuhrkon­trolle (BAFA), der KfW-Banken­gruppe oder der deutschen Energie-Agen­tur (dena) find­en Sie Lis­ten mit unab­hängi­gen und qual­i­fizierten Fach­leuten.

 

Haben Sie Fra­gen zum Energieausweis? Lassen Sie sich von unseren Experten berat­en.

 

 

Fotos: Vladimirs

Weitere Artikel

Häuserfront mit Balkonen - Vom Eigentümer zum Mieter

Vom Eigentümer zum Mieter

Schei­dung, Alter, Job­wech­sel, finanzielle Schwierigkeit­en, aktuelle Krisen – immer wieder kommt es vor, dass Eigen­tümer wieder zu Mietern wer­den. Da ein solch­er Fall oft mit ein­er verän­derten Lebenssi­t­u­a­tion ein­herge­ht, fällt die Ori­en­tierung und die Ein­stel­lung auf die neue Sit­u­a­tion nicht leicht. Erst recht, wenn Zeit­druck herrscht und schnelle Entschei­dun­gen getrof­fen wer­den müssen. Auf­grund der aktuellen…

Weiterlesen »
Eine Stadt aus der Vogelperspektive - Immobilienpreisentwicklung

Die Kaufpreise für Immobilien beruhigen sich

Die bish­erige Entwick­lung am deutschen Immo­bilien­markt kehrt sich langsam um. Allerd­ings ist die Entwick­lung nicht bun­desweit ein­heitlich. In den Metropolen jedoch gab es im zweit­en Quar­tal 2022 laut Immo­bilienex­perten deut­liche Kor­rek­turen bei den Immo­bilien­preisen. Inzwis­chen steigen die Preise für Immo­bilien hier nur noch mod­er­at. In eini­gen Regio­nen Deutsch­lands hat sich die Nach­frage nach Wohn­im­mo­bilien hal­biert.…

Weiterlesen »
Auf einem Tisch steht ein Laptop, ein Blumentopf und ein Modell eines Hauses, daneben liegen Handy, Kreditkarte, ein Schlüssel, ein Taschenrechner und ein Klemmbrett mit einer Checkliste und Kuli | Checkliste Immobilienkauf

Ihre Checkliste für den Immobilienkauf

Sie haben vor, sich eine Immo­bilie zu kaufen? Gute Idee! Doch es ist wie so oft im Leben: ohne gute Vor­bere­itung passieren schnell Fehler. Was Sie beim Haus- oder Woh­nungskauf wis­sen müssen, haben wir für Sie im Fol­gen­den zusam­menge­fasst. Erster Schritt: Wün­sche und Bedürfnisse zusam­men­tra­gen Machen Sie sich klar, was sie in ihrer Immo­bilie unbe­d­ingt…

Weiterlesen »
Ein älteres Paar läuft Arm in Arm am Strand entlang - Immobilienverrentung

Müssen bei der Immobilienverrentung Steuern gezahlt werden?

Die Immo­bilien­ver­ren­tung ist eine attrak­tive Möglichkeit für Senioren, die Rente aufzu­s­tock­en. Doch je nach Ver­ren­tungsmod­ell kön­nen Steuern anfall­en. Welche das sind, ver­rat­en wir Ihnen gern. Eigen­tümer eines Ein­fam­i­lien­haus­es oder ein­er Woh­nung, die nach Ablauf der Speku­la­tions­frist ihre Immo­bilie verkaufen, müssen keine Steuern zahlen. Auch wer seine Immo­bilie ver­rentet, also sie verkauft und sich ein Wohn­recht…

Weiterlesen »
Holzhäuser stehen auf einem rosafarbenen Untergrund. Vor den Häusern liegt eine Lupe, die auf die fundierte Bewertung von Immobilien hinweisen soll.

So berechnet ein Makler den Wert einer Immobilie

Die eigene oder die geerbte Immo­bilie soll nun endlich verkauft wer­den. Doch bevor es mit der Ver­mark­tung richtig los­ge­ht, ste­ht die Wert­er­mit­tlung an. Im Inter­net find­en sich zahlre­iche Online-Rech­n­er, die eine schnelle, mark­t­gerechte Wert­er­mit­tlung ver­sprechen. Doch Achtung: man kann diese Ange­bote zur groben Ori­en­tierung nutzen, aber sie erset­zen nicht die Ein­schätzung eines pro­fes­sionellen Mak­lers. Denn…

Weiterlesen »
Ein Haus ist mit Kreide auf eine grüne Tafel gezeichnet und im Haus kleben Post-its mit Fragezeichen | Immobilienkauf

Immobilienkauf geplant? Diese 5 Fragen sollten Sie sich stellen

Wer plant, sich eine Immo­bilie zu kaufen, hat sich das meist gut über­legt. Schließlich ist das ein Schritt, den man im Leben höchst­wahrschein­lich nur ein­mal geht. Trotz­dem sind Unsicher­heit und Unwis­sen von Anfang an mit dabei, wenn es um wichtige Fra­gen geht – etwa nach der Art der Immo­bilie und wie teuer sie sein darf.…

Weiterlesen »
Eine Collage aus Flurplan, Schlüssel und Grundriss - Erbe und Grundbuch

Erbe und Grundbuch: Wenn der Eigentümer wechselt

Ist man Eigen­tümer ein­er Immo­bilie, ken­nt man das Grund­buch. Aber warum es beson­ders wichtig ist, wis­sen nur wenige. Dabei sollte man genau wis­sen, welche Infor­ma­tio­nen dort fest­ge­hal­ten sind und auch, was sich ändert, wenn der Eigen­tümer wech­selt. Das ist vor allem im Erb­fall von Bedeu­tung. Stellen wir uns fol­gen­den Fall vor: drei Geschwis­ter erben gemein­sam…

Weiterlesen »
Ein Mann mit hellgrauen´T-Shirt denkt über den Notverkauf seiner Immobilie nach.

Notverkauf: was Sie als Eigentümer wissen müssen

Manch­mal muss der Verkauf ein­er Immo­bilie schnell gehen, etwa wenn eine Insol­venz oder Arbeit­slosigkeit dro­ht oder wenn eine Schei­dung ins Haus ste­ht. Aber auch, wenn es fix gehen soll, soll eins nicht auf der Strecke bleiben: der Erlös eines mark­t­gerecht­en Preis­es. Und auch die Ver­mei­dung ein­er Zwangsver­steigerung sollte ganz oben auf der Agen­da ste­hen. Denn…

Weiterlesen »

Martin Höpfner

Partner für Ihre Immobilie

Für unsere Kunden geben wir alles. Neben einer professionellen Vermarktung ist es uns ebenso wichtig, unsere Kunden stetig auf dem laufenden zu halten.

Service für Eigentümer